Outlook-Blog

Die besten Tipps und Tricks rund um Microsoft Outlook

Wie man die Dateigröße von Bildanhängen reduziert

 
Auch bei den heutzutage üblichen schnellen Internetverbindungen, ist es immer noch von Vorteil, wenn die Anhänge von E-Mails möglichst klein gehalten werden. Dabei sollte allerdings nach Möglichkeit nicht die Bildqualität leiden. Aus diesen beiden Kriterien, Bildqualität und Speichergröße, ergibt sich ein Kompromiss. Als Format empfiehlt sich das JPEG-Format, das Bilder relativ platzsparend speichert, ohne – bei richtiger Anwendung – Artefakte zu verursachen (Artefakte sind Elemente in einem Bild, die den Gesamteindruck stören und durch starke Kompression entstehen).

Lookeen

Probleme bei der Suche Ihrer E-Mail Anhänge? Suche leicht gemacht.

Zunächst können Sie die Bildgröße drastisch reduzieren, indem Sie die quantitative Größe des Bilds verändern. Viele moderne Kleinbildkameras – ganz zu schweigen von den schwergewichtigen Spiegelreflexkameras – produzieren Bilder mit Auflösungen jenseits der wirklich notwendigen Maße. Dazu fähige Programme finden sich zuhauf als Freeware im Internet und sogar Windows liefert mit Paint ein geeignetes Tool.
 

Eine weitere Möglichkeit findet sich in der Reduktion der Auflösung oder auch DPI (dots per inch) eines Bildes. Dies lässt sich ebenfalls mit den genannten Programmen erledigen. Allerdings können sich hier die genannten Artefakte einschleichen und/oder die Bildqualität kann massiv leiden. Finden Sie also einen Mittelweg zwischen 20 Megabyte großen, wunderschönen Bildern und 100 Kilobyte großen Pixelhaufen. Experimentieren Sie! Übung macht den Meister.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bereitzustellen. Durch Nutzung dieser Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu.

Ich stimme zu. x