Outlook-Blog

Die besten Tipps und Tricks rund um Microsoft Outlook

Was ist eigentlich Exchange Active Sync?

Vielleicht haben Sie es schon gehört – ab dem 30. Januar will Google die Unterstützung der Synchronisation von Kalendern und Kontakten via Exchange Active Sync streichen. Ab dann soll der Synchronisationsdienst nur noch für Firmen, Behörden und Bildungseinrichtungen zur Verfügung stehen.

 

Nutzer, deren Geräte bereits für Google Sync eingerichtet sind, können auch in Zukunft ihre Informationen damit abgleichen. Ab Ende diesen Monats werden lediglich keine Anmeldungen neuer Geräte akzeptiert.

Lookeen

Suche von wichtigen Outlook Elementen auf Exchange Servern erleichtern!

Aber was heißt das? Was ist Exchange Active Sync (EAS) eigentlich?
Veröffentlicht wurde der Synchronisationsdienst erstmals 2002, um Nutzern ein besseres Erlebnis mit mobil abrufbaren E-Mails zu bescheren. Toll war daran, dass E-Mails per Direct Push fast in Echtzeit aktualisiert werden konnten und der Nutzer nicht ständig selbst überprüfen musste, ob er neue E-Mails empfangen hatte.

 

Zudem konnte EAS im Gegensatz zu anderen Protokollen wie IMAP oder POP auch Kalender und Kontakte synchronisieren, der Setup des Dienstes war einfach und die Nutzung auf dem Mobilgerät verbrauchte nur wenig Batterie.

 
Nun stehen vor allem die Nutzer ratlos da, die Gmail bisher gratis verwenden. Diese müssen zukünftig auf ältere Protokolle zurückgreifen und vor allem drei verschiedene Protokolle nutzen, um E-Mails, Kalender und Kontakte synchronisieren zu können. Da kommt es gelegen, dass der deutsche Softwarehersteller Quester die Server-Lösung OLFolders entwickelthat. Sobald OLFolders PE auf den Computern installiert ist, können Outlook-Nutzer, die sich in einem gemeinsamen Netzwerk befinden, auf die gleichen Datenbestände in Echtzeit zugreifen. Das beinhaltet unter anderem E-Mails, Aufgaben und Kalendereinträge. Viele weitere Optionen ermöglichen ein optimales Arbeiten im Netzwerk und das mit, aber auch ohne Exchange Server.

 

Eine weitere Möglichkeit besteht im Wechsel zum kostenlosen Webdienst Outlook.com, der Exchange Active Sync weiterhin unterstützt. Mehr darüber erfahren Sie in diesem Artikel unter Outlook.com.

 

Quelle Artikelbild

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bereitzustellen. Durch Nutzung dieser Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu.

Ich stimme zu. x