Outlook-Blog

Die besten Tipps und Tricks rund um Microsoft Outlook

Outlook 2013 – der erste Eindruck

 
Seit Anfang diesen Jahres steht die neue Office-Version in den Regalen zum Kauf bereit. Laut Microsoft kommt auch die aktuelle Version mit vielen spannenden Features und Verbesserungen daher und soll so wirken, wie Windows 8 – ein cleaner, übersichtlicher Look. Hier ein erster Eindruck von Outlook, unserem Office-Lieblingsprogramm.

Lookeen

Suche Ihrer E-Mails, Termine, Kontakte oder Aufgaben in Outlook erleichtern!

Outlook 2013 auf den ersten Blick:
 


 
 

Übersichtlichkeit und Farben
 

Mein erster Gedanke beim Öffnen von Outlook 2013 war „Warum ist alles so weiß?“ Die Farben der Menüs wurden deutlich reduziert und anstatt Orange leuchtet nun ein neues Blau. Meiner Meinung nach reduzieren die fehlenden Farben an manchen Stellen die Übersichtlichkeit, die ansonsten sehr verbessert wurde: Die Menüpunkte zum Wechsel zwischen Email-, Kalender-, Kontakt-, Aufgaben- und Notizbereich am unteren Bildschirmrand sind beispielsweise schöner dargestellt als bisher.
 
 

Der Ribbon
 

Es fällt auf, dass Microsoft den „Ribbon“, also das Menüband am oberen Bildschirmrand nun deutlich unauffälliger gestaltet hat. Ich finde sehr praktisch, dass die Untermenüs, also der „Ribbon“ nur dann erscheinen, wenn man über die Hauptmenüpunkte (Start, Datei etc.) fährt und ansonsten versteckt bleibt.
 
 

Das Bereiche-Menü
 

Das Menü am unteren Bildschirmrand, mit dem Sie in die unterschiedlichen Bereiche E-Mail, Kalender usw. gelangen, sieht nicht nur anders aus: Wenn Sie darüber fahren sehen Sie jeweils eine kleine Vorschau mit nützlichen Informationen. Beispielsweise zeigt Ihnen die Kalendervorschau, welche Termine heute feststehen und die Vorschau des Aufgaben-Bereichs sagt Ihnen, welche Aufgaben heute fällig sind.
 


 
 

Der Kontakte-Bereich
 
Huch, was ist denn Personen für ein Bereich? Nun ja, das lässt sich schnell erraten und was sich dahinter versteckt ist schön gemacht. Ihre Kontakte und dazugehörigen Informationen werden nun in sogenannten Kontaktkarten gespeichert. Diese Kontaktkarten lassen sich von überall in Outlook aufrufen, wenn Sie mit der Maus über einen Namen fahren.
 

 

Das war mein erster Eindruck von Outlook 2013 und die ersten geänderten Features, die mir sofort auffielen. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich viele weiter Features beschreiben und die wichtigsten Funktionen der neuen Version erklären.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service bereitzustellen. Durch Nutzung dieser Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu.

Ich stimme zu. x